The Works and Days (of Tayoko Shiojiri in the Shiotani Basin)

Kinofilm, 480 min, USA / Schweden / Japan / Vereinigtes Königreich 2020

Produktion: General Asst. und Silver Salt Films
Produzent: C.W. Winter, Anders Edström, Wang Yue
Regie: C.W. Winter, Anders Edström
Kamera: Anders Edström

Studio Mitte: Colorgrading: Dirk Meier & Tobias Schaarschmidt, Mastering

Inhalt: „Die wichtigste Regel in der Landwirtschaft: Mach dir keine Hoffnungen, dass der Boden es dir leicht macht. Er verlangt dir alles ab.“ THE WORKS AND DAYS (OF TAYOKO SHIOJIRI IN THE SHIOTANI BASIN), der zweite Spielfilm der Regisseure C.W. Winter und Anders Edström, entstand in einer Drehzeit von 27 Wochen, verteilt auf 14 Monate, in einem 47-Seelen-Gebirgsdorf in der japanischen Präfektur Kyoto. Das achtstündige Werk beschreibt Arbeit und Mußestunden einer Bäuerin, stellt eine Familie, eine Region und eine Klangwelt vor und macht, während die Jahreszeiten ineinander übergehen, das Vergehen der Zeit erlebbar. Ein Film, der den Menschen Raum gibt, ihnen in Ruhe zuhört und selbst wie eine Landschaft wird, die sich ihnen anpasst; ein Film wie Vergils „Georgica“ (allerdings in fünf statt vier Büchern), in dem Hauptdarstellerin Tayoko Shiojiri das fiktionale Geschehen und die Trauer um einen tatsächlichen Verlust auf herzzerreißende Weise verbindet.