„Das Forum“ in der Vorauswahl

Zum ersten Mal in der 50-jährigen Geschichte des Weltwirtschaftsforums konnte ein unabhängiges Filmteam hinter den verschlossenen Türen in Davos drehen und dokumentieren, wie die mächtigsten Menschen der Welt um die Zukunft ringen.

„Der Film ist nicht besserwisserisch, in der Balance der Meinungen und der oft hintergründigen Bilder, die intelligent montiert sind. Weil es nicht vorkaut, sondern Hinsehen erfordert.“ Leipziger Volkszeitung

„Dem Film von Vetter gelingt es, diese Widersprüche aufzuzeigen, ohne sie offen anzusprechen – die Bilder und Zitate reichen aus, um die Ambivalenz von Davos zu erfassen.“ FAZ

Der Dokuthriller in der Regie von Marcus Vetter, dem Sounddesign von Karl Gerhardt und Jonas Schüler, und der Mischung von Jörg Höhne, wurde für die Rubrik „Bester Dokumentarfilm“ für den deutschen Filmpreis 2020 vorausgewählt.

Weitere Infos zum Projekt: https://gebrueder-beetz.de/produktionen/das-forum

„The Works and Days“ – Berlinale Premiere

World Premiere – Berlinale 2020

Drama (Japanese language)

A geographic description of fourteen months of the work and non-work of Tayoko in the mountains of Kyoto Prefecture, Japan. A georgic in five books

‘The Works and Days (of Tayoko Shiojiri in the Shiotani Basin)’ is the follow-up film to ‘The Anchorage’ (2009), which was awarded Locarno Film Festival’s Golden Leopard (Filmmakers of the Present) and was named one of the year’s Top 10 Films by ‘Variety’, ‘IndieWire’, ‘Cinema Scope’ and ‘Film Comment’. ‘The New York Times’ awarded ‘The Anchorage’ Best First Film of the Year.

“The first rule in farming is that you are never to hope for an easy way. The land demands your effort.” ‘The Works and Days (of Tayoko Shiojiri in the Shiotani Basin)’ is an eight-hour fiction shot for a total of twenty-seven weeks, over a period of fourteen months, in a village population forty-seven in the mountains of Kyoto Prefecture, Japan. It is a geographic description of the work and non-work of a farmer. A portrait, over five seasons, of a family, of a terrain, of a soundscape, and of duration itself. It is a film that takes the time to spend time and hear people out. A film-as-adaptive-landscape. A georgic in five books. Featuring a performance by Tayoko Shiojiri that binds fiction and actual bereavement into a heartbreaking indeterminability.

Writer – C.W. Winter, Directors – C.W. Winter & Anders Edström.

Studio Mitte realized the color grading and the DCP creation of this impressive 8 hour movie.

Link to Project Page: https://silversaltfilms.co.uk/film/theworksanddays/

„Hexenkinder“ von Edwin Beeler

Der Film erzählt die Geschichte von «zwangsversorgten» Heim­kindern, die im Namen der Religion gequält wurden, sich trotz­dem nicht brechen liessen und dank ihrer Widerstandskraft und Phantasie überlebt haben. Gleichzeitig erinnert der Film an das ähnliche Schicksal von Kindern, die vor nicht allzu langer Zeit im Namen Gottes der Unholderei bezichtigt, gefoltert und zu ihrem angeblichen Seelenheil oft auch hingerichtet wurden.

Link zur Projektseite: https://www.hexenkinder.ch/der-film/