VERTEIDIGER DES GLAUBENS

Dokumentarfilm, Deutschland 2019

Produktion: Flarefilm
Produzent: Martin Heisler
Buch & Regie: Christoph Röhl
Kamera: Juan Sarmiento G., Julia Weingarten

Studio Mitte: ADR, Color Grading: Tobias Schaarschmidt, DCP-Mastering, Deliveries, Koordination Postproduktion: Ute Aichele

„Das ist eine hermetisch abgeriegelte Welt, eine Männerwelt, die sich unter Ausschluss der Öffentlichkeit das Recht nimmt zu bestimmen, was sie machen und tun, und bestimmte Privilegien genießt und ganz nah an Gott ist und das Recht für sich beansprucht, die Wahrheit für andere auszulegen.“ Christoph Röhl

VERTEIDIGER DES GLAUBENS erzählt von einem Mann, der sein Leben dafür eingesetzt hat, die Kirche, die ihm Heimat und Familie war, zu bewahren und sie dabei in ihre größte Krise geführt hat: Joseph Ratzinger, der deutsche Papst Benedikt XVI. Der Dokumentarfilm analysiert das traditionsreiche Glaubens- und Machtsystem und dessen Ringen mit den Umbrüchen des 20. Jahrhunderts.
Christoph Röhl ist zu den Stationen des Werdegangs von Joseph Ratzinger gefahren, er hat mit Weggefährten und Mitarbeitern des späteren Papstes gesprochen – aber auch mit seinen Kritikern. Röhl zeichnet in seinem Dokumentarfilm das Bild eines Mannes, der die römisch-katholische Kirche als „Haus voll Gloria“ sehen wollte und ihre Krisen (u.a. die Missbrauchsskandale) nicht zu moderieren verstand.  Wort kommen Opfer und Zeugen: eine Frau, die der katholischen Organisation „Das Werk“ angehörte, sowie ein französischer Priester, der bei den Legionären Christi war, dem Apparat, in dem der Priester Marcial Maciel sein Unwesen trieb. Die Irin Marie Collins arbeitete, nach eigenen Opfererfahrungen, sogar in der päpstlichen Kinderschutzkommission, verließ diese aber 2017.