Broad City

Broad City – Serie, 30*22 min, USA, 2014-2016

Synchronproduktion: Level 45
Studio Mitte, Mischung:  Jörg Höhne
Im Auftrag von Viacom International Media Networks

Inhalt:
Eigentlich hat nach „Girls“ wohl niemand auf noch eine Serie über  Freundinnen in New York gewartet. Aber „Broad City“ ist anders. Weniger  düster, weniger neurotisch – und so eigen wie ein Post-It auf dem  Vibrator.

Abbi und Ilana sind Mitte Zwanzig, beste Freundinnen und chronisch pleite. Das Leben in New York ist halt irre teuer. Um sich da so etwas Luxuriöses wie ein Lil Wayne Konzert leisten zu können, gehen Abbi und Ilana auch mal in Unterwäsche putzen oder lassen bei der Arbeit Büromaterial mitgehen. Sollte sich herausstellen, dass eine neue männliche Bekanntschaft über einen gut ausgestatteten Haushalt inklusive Waschmaschine und Trockner verfügt, dann wird der Typ klargemacht, um sich so ein paar Gratis-Waschladungen zu erknutschen.

Dieser unverfrorene Move stammt aus einer der allerersten Folgen von  Broad City aus dem Jahr 2010. Damals ist die Serie über die zwei Freundinnen nur im Netz zu sehen. Eine zwangsweise billig gemachte  Indie-Produktion mit verwackelten Bildern und miesem Ton – aber so lustig, dass Abbi und Ilana den Sprung ins Fernsehen geschafft haben.

Anfang 2014 startet in den USA die TV-Version von Broad City.
Ein Hype entsteht, denn diese beiden leicht durchgeknallten Frauen sind einmalig  – und so speziell wie Ilanas Methode, ein Tütchen Gras in ihrer Vagina zu transportieren.